Pulsuhren Ratgeber 2017

Pulsuhren TestSie sind auf der Suche nach einer passenden Pulsuhr? Dann sind Sie bei einem Pulsuhren Test genau richtig. Auf dieser Seite finden Sie anschauliche Vergleichstabellen, nützliche Informationstexte und vieles Wissenswertes über Pulsmesser. Ein Pulsuhr Test zeigt Ihnen gezielt die Unterschiede zwischen den einzelnen Pulsuhren, da diese beim Kauf entscheidend sein können. Des weiteren teilen wir Ihnen interessante Tipps über Pulsuhren mit und helfen ihnen, die passende Pulsuhr für Sie zu finden.

Pulsuhr – unnötiger Luxus oder nützlicher Gefährte?

Bei einer Pulsuhr wird der Puls entweder über einen Brustgurt oder über Sensoren am Handgelenk gemessen. Die erfassten Daten werden zur Pulsuhr geschickt, die diese dann übersichtlich darstellt.

Pulsuhren können aber natürlich noch viel mehr! Auf den neueren Uhren sind außerdem noch viele andere Features vorhanden. Eine gut ausgestattete Pulsuhr kann von der Herzfrequenz bis hin zu Tempo, verbrannte Kalorien u.s.w. viele Daten messen. Bei den neueren Modellen sind meistens GPS Tracker vorhanden. So können also auch GPS Daten wie die Distanz erfasst werden. Die Daten, die eine Pulsuhr erfasst, können außerdem abgespeichert und auf ein Smartphone oder einen PC übertragen werden. Dort können sie dann analysiert werden. Diese Analyse zeigt dem Sportler dann die Stellschrauben, an denen es zu drehen gilt um die Leistung zu verbessern. Eine Pulsuhr ist also vielseitig verwendbar und somit für einen Sportler unentbehrlich, was in vielen Pulsuhren Tests auch zu sehen ist.


Mit oder ohne Brustgurt?

In einem Pulsuhren Test/ bzw. Sportuhren Test unterscheidet man zwischen zwei Kategorien.  Die erste Kategorie beinhaltet die Pulsuhren mit Brustgurt, die zweite Kategorie die Pulsuhren ohne Brustgurt. In folgendem Text zeigen wir Ihnen die Unterschiede zwischen den beiden Pulsuhren TestKategorien, sowie die Vor- und Nachteile. Konkrete Produktvorschläge finden Sie in obiger Tabelle oder im Menü auf den Buttons „Pulsuhr mit Brustgurt“ und „Pulsuhr ohne Brustgurt“. Dort finden Sie eine anschauliche Vergleichstabelle sowie Beschreibungen zu den einzeDaumen Hoch Fritzlnen Produkten. Zu jedem der vorgestellten Pulsmesser gibt es Ratgeber, der unsere Erfahrungen mit der einzelnen Sportuhr wiedergibt.

Man unterschiedet in Pulsuhr Tests zwischen Pulsuhren mit und ohne Brustgurt. Wie der Name schon sagt liegt der Unterschied beim Brustgurt, bzw. bei der Art der Herzfrequenzmessung (Puls). Bei Pulsuhren mit Brustgurt wird der Puls über Sensoren am Brustgurt aufgenommen. Pulsuhren ohne Brustgurt führen diese Messung am Handgelenk durch. Beide Varianten sind relativ gleich und unterscheiden sich nur durch kleinere Faktoren. Anhand eines Pulsuhren Test haben wir eine Pro und Contra Liste zu den beiden Kategorien aufgestellt:

Pusuhren mit Brustgurt:

  •  große Produktauswahl, da schon lange auf dem Markt
  • sehr genaue Herzfrequenzmessung über Sensoren am Brustgurt

  • fast jeder Brustgurt ist mit jeder Pulsuhr kompatibel, man ist nicht an Marken gebunden

  • kann für den Träger unbequem sein
  • kann zu Hautaufschürfungen und Abdrücken kommen

Pulsuhren ohne Brustgurt:

  • sitzen bequem am Handgelenk
  • Tragekomfort
  • gute Herzfrequenzmessung über das Handgelenk
  • etwas teurer als Modelle mit Brustgurt
  • (noch) keine so große Auswahl auf dem Markt, da noch nicht so lange vorhanden

Letztendlich sind die beiden Sportuhrarten vergleichbar. Der Hauptunterschied ist der Brustgurt.  Pulsuhr Tests zeigen auf, dass beide Kategorien eine gute Option sind. Wenn man Hautprobleme hat oder sich einen engen Gurt um die Brust beengend vorstellt, sollte man auf die Pulsuhren ohne Brustgurt zurückgreifen. Der Messunterschied ist zwar vorhanden, aber nur minimal und so vernachlässigbar. Pulsuhren mit Brustgurt messen meist einen Tick genauer und präziser, allerdings hängt auch das von Marke und Qualität ab.

Wenn Sie sich genauer über die beiden Pulsuhrenarten informieren wollen, können sie in dem Pulsuhren Vegleich Menü unter „Pulsuhren mit Brustgurt“ oder „Pulsuhren ohne Brustgurt“ vorbeischauen. Dort finden Sie weitere Informationen zu den beiden Kategorien. Außerdem sehen Sie dort, auf welche Details Sie während dem Sportuhren kaufen achten sollten.


Pulsuhren Kaufratgeber – Pulsuhren Vergleich

In folgendem Text wollen wir Ihnen eine kleine Hilfestellung geben. Wir erklären Ihnen, auf was sie beim Kauf einer Pulsuhr achten sollten. Da es vieles zu beachten gilt, haben wir den Kaufratgeber in verschiedene Teile gegliedert. Es wird in die Kategorien Funktionen, Preis-Leistungsverhältnis, Tragekomfort, Herzfrequenzmessung und Sportarten unterschieden. Zu jedem Punkt gibt es einen Informationstext, in dem die wichtigsten Punkte und Fragen stehen. Auf den Produktseiten der Uhren, die auch durch verschiedene Pulsuhren Testberichte erstellt wurden, finden Sie weitere Informationen, die in die selben Kategorien unterteilt sind.


AlleGarmin Forerunner 235 WHR Laufuhr (Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Smart Notifications) - 14s Wichtige auf der Uhr vorhanden? – die Funktionen:

Diese Kategorie ist die umfassendste Kategorie unseres Kaufratgebers von unserem Pulsuhren Vergleich. Man kann keine pauschalen Tipps geben, welche Tools unbedingt auf der Uhr vorhanden sein sollten und welche nicht, da das stark vom Kunden abhängig ist. Deshalb dieser Tipp: Achten sie auf die Sportfunktionen der Uhr. Dieser Punkt kommt auch später im Kaufratgeber. Denn wenn ihre jeweilige Sportart als Sportfunktion auf der Pulsuhr vorhanden ist, so sind meistens auch die richtigen Tools für ihre Sportart auf der Uhr vorhanden.

Allgemein ist es immer gut, wenn die Pulsuhr über Activity Funktionen verfügt, da diese eine wichtige Grundlage bilden. Dazu gehören z.B. ein Schrittzähler, die Herzfrequenzmessung und eine Schätzung der verbrannten Kalorien. Auch sehr nützlich  können GPS Funktionen sein. Tempo, Distanz und Höhe können dann auch abgerufen werden.

Wichtig: Es sollten immer die Funktionen vorhanden sein, die man für die jeweilige Sportart benötigt. Das lässt sich leicht überprüfen. Auf unserer Website finden sie die Funktionen der Uhren auf ihrer Produktseite. Dort finden Sie die Funktionen unter der Rubrik Tools. Außerhalb eines Pulsuhren Tests müssen Sie umständlicher im Kleingedruckten des Produkts lesen. Manchmal werden die Funktionen auch in deren Produktbeschreibung aufgezählt.


Stimmt die Qualität für den Preis? – das Preis-Leistungsverhältnis:

Bei dem Preis-Leistungsverhältnis kommt es konkret auf eine Frage an:

  • Ist das Produkt den Kaufpreis Wert?

Diese Frage sollte sich jeder vor dem Kauf stellen. Eine Hilfestellung dazu geben wir Ihnen in den Texten, die ähnlich wie Pulsuhren Testberichte aufgebaut sind, auf den Produktseiten. Unter der Rubrik Preis-Leistungsverhältnis finden Sie unsere Antwort auf diese Frage. Aber dennoch sollte sich jeder vor dem Kauf selbst nochmal ein Bild davon machen!

Wichtig: Hierbei geht es nicht darum, wie hoch der Preis ist, sondern ob der Preis auch für die Qualität des Produkts berechtigt ist. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis heißt nicht gleich, dass der Preis niedrig ist, was die meisten Pulsuhren Testportale bestätigen.


Damit keine Druckstellen entstehen – der Tragekomfort:POLAR Trainingscomputer M400 HR, Schwarz, 90051341 - 7

Eine Pulsuhr fungiert oft auch als Activity Uhr, die 24 Stunden/ 7 Tage die Woche am Handgelenk sitzt und alle Daten rund um den Körper ausrechnet. Gerade deswegen ist es wichtig, dass die Uhr gut und bequem sitzt. Außerdem sollte sie nicht zu lasch eingestellt sein.
In der Regel bieten alle Produkte unseres Pulsuhren Vergleiches einen guten Tragekomfort.

Meistens bieten alle Produkte unserer Website und auch fast alle Produkte auf dem Markt einen guten Tragekomfort. Deswegen ist die Rubrik Tragekomfort auch kein großes Thema bei Pulsuhren Testportalen im Internet. Dennoch sollte man auch das vor dem Kauf beachten.

Wichtig: Wenn man eine Pulsuhr online kauft (wie wir es empfehlen, siehe Pulsuhren online kaufen vs. Kauf im Sportgeschäft), kann man schlecht den Tragekomfort des Produkts testen. Deshalb der Tipp: Achten Sie beim Kauf auf die Rezessionen des Produkts. Wenn nichts oder nur Positives dort über den Komfort des Produkts berichtet wird, hat man in der Regel auch keinen Fehlkauf zu befürchten.


Mit Brustgurt, ohne Brustgurt oder doch komplett ohne? – die Herzfrequenzmessung:

Hier hat man drei Varianten: Herzfrequenzmessung über den Brustgurt, Herzfrequenzmessung über das Handgelenk oder man lässt die Messung komplett außen vor. Letzteres erspart sich dadurch, dass die Herzfrequenzmessung quasi auf jeder Uhr als Standard verfügbar ist und somit keine extra Kosten mit sich bringt.

Die Wahl zwischen mit und ohne Brustgurt ist oft gar nicht so einfach. Beide Kategorien bringen Vorteile mit sich, was viele Pulsuhren Testportale im Internet bestätigen. Der Brustgurt misst etwas genauer, ist meist günstiger und mehr auf dem Markt vertreten. Dafür kann der Brustgurt zu Hautaufschürfungen und Abdrücken führen. Das Modell ohne  Brustgurt bietet einen besseren Tragekomfort, ist dafür aber meist teurer und noch nicht so auf dem Markt verbreitet.!

Wir empfehlen Ihnen sich vor dem Kauf folgende Fragen zu stellen um das Problem zu lösen:

  • Ist ein Messunterschied von bis zu 3 Schlägen/Minute für mich vernachlässigbar?
  • Reagiert meine Haut oft mit Scheuern auf zu enge Kleidung?
  • Fühle ich mich durch einen Brustgurt zu beengt oder ist mir es egal?

Wir hoffen, dass diese Fragen Ihnen ein wenig beim Lösen der Frage weiterhelfen.


LaGarmin vivoactive Sport GPS-Smartwatch - 3 Wochen Batterielaufzeit, Sport Apps (Laufen, Radfahren, Schwimmen, Golfen) - 1ufen, Rad Fahren und Schwimmen klar, aber wie steht es mit Freestyle und Indoor Cycling? – die Sportarten:

So oft gibt beim Kauf von verschiedensten Produkten das Motto: Je vielfältiger, desto besser!
Beim Kauf von Pulsuhren trifft dieses Motto nicht ganz zu, zumindest bei den Sportfunktionen, die auf der Uhr vorhanden sein sollten. Denn wozu benötigt man eine Klettern Funktion, wenn man Triathlet ist? Klar ist es schön und gut, wenn die Uhr auch hier flexibel ist, aber es steht nicht im Vordergrund.

Wir vom Pulsuhren Vergleich empfehlen Ihnen sich vor dem Kauf folgende Frage zu stellen:

  • Ist/Sind meine Sportart/en auf der Uhr als Funktion vorhanden?

Wichtig: Eine Sportfunktion für seine jeweilige Sportart zu haben ist nützlich, aber es ist auf keinen Fall ein Muss! Daten, Herzfrequenz und vieles mehr können auch im Activity Tracker zusammengefasst werden, allerdings sind sie dann nicht so übersichtlich dargestellt.
Eine Sportfunktion ist also grundsätzlich eine gute Sache, aber es geht auch ohne sie!

Alle Rubriken unseres Kaufratgebers mit Ausnahme des Tragekomfort sind auch in den einzelnen Pulsuhren Tests vorhanden. Dort sind die Kategorien aber auch die jeweilige Uhr bezogen um Ihnen unsere Meinung über diese Sportuhr auf die Rubriken bezogen zu geben. Also beachten sie auch auf die Produktseiten der Sportuhren, denn es lohnt sich auf jeden Fall!


Funktion von Pulsuhren:

Eine Pulsuhr ist eine Sportuhr, die auch die Herzfrequenz messen kann. Pulsuhren werden oft von Kondition– oder Ausdauersportlern verwendet. Besonders beliebt sind sie unter den Schwimmern, Radfahrern und Läufern. Der Pulsuhr Vergleich zeigt, dass die Uhren viele Tools haben, die alle andere Aufgaben erfüllen. So kann man zum Beispiel mit der Uhr die Herzfrequenz messen, einen Standort ermitteln oder eine Route zum Joggen festlegen.

Auf manchen Uhren gibt es auch einen sogenannten Fitness Tracker, einen virtuellen Coach, der Sie je nach Einstellung zum Sport ermutigt und Routen oder mögliche Trainingsziele vorschlägt. Die meisten Uhren können auch mit dem Computer verbunden werden. Das kann mit Kabeln aber auch kabellos funktionieren, z.B. per Bluetooth. Die Daten können so auf den PC übertragen werden. Dann kann eine ausführliche Analyse der Daten stattfinden, welches vor allem für ambitionierte Sportler/-innen von Vorteil sein kann, was viele Pulsuhren Testportale bestätigen.


  • Interessant:

Der Pulsuhren Vergleich zeigt, dass aber auch als Einsteiger sich eine Pulsuhr lohnt, da sie mit ihren Tools das Organisieren des Joggens vereinfacht. Die Dauer, die Route und die körperliche Belastbarkeit können je nach Uhr angeben werden. Grenzen werden aufgezeigt, die es dann zu bezwingen gilt. Oder einfach nur, um beim lockeren Waldlauf den Überblick zu behalten und rechtzeitig wieder zurück zu kommen. Die Pulsuhr spricht also nicht nur die LeistungPulsuhren Testssportler an, sondern auf jeden Fall auch die Neuanfänger. Allerdings ist nicht jede Funktion bei jeder Uhr enthalten. Damit sie den Überblick behalten können, listen wir die Tools der jeweiligen Uhren in ihrem Steckbrief auf. Man kann sich jedoch die Faustregel machen :

Je bekannter die Marke oder je teurer die Uhr, desto vielfältiger die Funktionen. Wir empfehlen Ihnen in dem Fall keine No-Name Uhr (d.h. von einer unbekannten Marke) zu kaufen, da es dort meist ein Risikogeschäft ist. Die Qualitätsschwankungen sind dort deutlich größer. Wir schlagen Ihnen vor, sich auf der Produktbeschreibung zu vergewissern, dass das jeweilige gewünschte Tool auf der Sportuhr vorhanden ist. Dazu reicht meistens nur ein kurzer Blick.

 

Neben den klassischen Pulsuhren zeigt Ihnen der Pulsuhren Vergleich aber auch neuartige Produkte, die die selben Aufgaben erfüllen. So gibt es zum Beispiel Brustgürtel, die die Daten speichern und sie an eine Smartphone App weiterleiten, man benötigt also keine Uhr. Da ist besonders praktisch, wenn einem die Uhr am Handgelenk stört. Allerdings muss man sein Handy dann immer dabei haben. Für die Damen gibt es einen Sport BH mit integrierten Sensoren, die die Daten speichern und an die Uhr/Smartphone weiterleiten.
Wenn sie Interesse an diesen Produkten haben, dann schauen sie doch für den Brustgurt in unserer Pulsuhren mit Brustgurt Rubrik, oder für den Sport BH in unserer Pulsuhren ohne Brustgurt Rubrik vorbei. Durch Kundenrezessionen, Steckbriefe und Pulsuhren Testberichte aus dritter Hand haben wir weitere Infos zu den beiden Produkten bereitgestellt.

GPS Uhren – sinnvoll?

In diesem Abschnitt Pulsuhr GPS wollen wir Ihnen eine Produktgruppe vorstellen, die sich von den anderen Pulsuhren abgrenzt. Das besondere an den Sportuhren unter der Rubrik Pulsuhr GPS ist, dass sie nicht verstärkt auf die Herzfrequenzmessung ausgerichtet sind, sondern eher auf die anderen Funktionen, die eine Sportuhr bietet.  Die Pulsuhr GPS Uhren des Pulsuhren Tests bieten gute Activity Tracker, ausführliche Multisportmodi oder allgemein Funktionen einer Sportuhr außerhalb des Pulsmessers.

Beispiel Uhren, die die Kategorie Pulsuhr GPS vertreten, sind die Sportuhren TomTom Runner 2  und die Garmin Vivoactive. In diesen beiden Uhren habenPulsuhren Test der Meinung vieler Pulsuhren Testpotale nach die Hersteller die perfekte Mischung aus klassischer Sportuhr und Pulsuhr gefunden. Die TomTom Runner 2 und die Garmin Vivoactive überzeugen beide durch ihre Activity Funktionen, können aber dennoch auch den Puls messen.

Allerdings ist das eingeschränkt, da diese Funktion nicht direkt nach dem Kauf möglich ist, denn weder TomTom noch Garmin bieten direkt einen Brustgurt zur Datenerfassung im Kaufpreis an. Man muss also entweder falls vorhanden einen anderen Brustgurt nehmen, oder einen Brustgurt dazukaufen. Nur mit einem Brustgurt kann eine GPS Uhr die HerzSportuhr Testfrequenz messen, da die Modelle keine Sensoren an Handgelenk haben. Im Menü des Pulsuhren Vergleiches finden sie unter der Rubrik Pulsuhren mit GPS viele weitere interessante Produkte und Informationen.


  • Die GPS Pulsuhren sind also normale Sportuhren, die aber nicht auf die Herzfrequenzmessung ausgerichtet sind, sondern auf die Activity Funktionen. Zwar können die Sportuhren den Puls messen, allerdings nur mit Brustgurten, die separat dazu gekauft werden müssen.

Hier erfahren Sie mehr über Pulsuhren mit GPS!



GPS Pulsuhr kaufen – für wen ist das geeignet?Pulsuhren Test

Ein Sportuhr der Pulsuhr GPS Reihe ist nicht für jedermann perfekt geeignet. Wir empfehlen  Ihnen, vor dem Kauf einer Pulsuhr allgemein zuerst abzuwägen, ob sie tatsächlich mit der Analyse des Puls arbeiten wollen oder ob es ihnen mehr um die Fakten außerhalb des Pulses geht (Kalorienverbrauch, absolvierte Leistung, u.ä.). Wenn Sie unentschlossen sein sollten, oder sich für letzteren Punkt entschieden  haben, empfiehlt unser Laufuhren Test  Ihnen, sich für ein Produkt aus der Pulsuhr GPS Reihe zu entscheiden.

Einerseits liegt an dieser Kategorie der Hauptfokus von diesen Produkten auf den Activity Features , andererseits ist die Möglichkeit zur Pulsmessung nie ganz ausgeschlossen und kann immer noch durchgeführt werden. Unser Pulsuhren Vergleich empfiehlt Ihnen diese Kategorie, denn damit ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite, und kann sich alle Optionen offen halten.


Anhand von Pulsuhren Tests raten Ihnen sich vor dem Kauf darüber im Klaren zu sein, ob man unbedingt die Funktion der Herzfrequenzmessung benötigt, oder eher die Activity Features braucht. Eine Sportuhr der Reihe Pulsuhr GPS kaufen sollte man bei Unentschlossenheit in dieser Frage und Tendenz zu den Activity Features. Durch diese Entscheidung lässt man sich die Option Pulsmessung offen, aber legt trotzdem den Fokus auf die Activity Features.


Pulsuhren online kaufen vs. Kauf im Sportgeschäft

Wenn man sich dazu entschlossen hat, eine Pulsuhr zu kaufen, bleibt die Frage, bei wem soll dieser Kauf geschehen. Meistens fällt die Wahl dann auf das Internet oder das Sportgeschäft. In diesem Text des Pulsuhren Vergleiches werden kurz die Vor- und Nachteile der beiden Möglichkeiten geschildert.

Ein SportgPulsuhr ohne Brustgurteschäft muss Kosten in Präsentation der Ware, Mitarbeiter und Miete des Ladenlokals investieren. Das wirkt sich im Preis aus. Ein Online Shop braucht nur eine Lagerhalle, und die ist deutlich billiger. Im Internet ist auch die Auswahl meistens größer, da ist einfacher ist, das Sortiment zu erweitern. Die Kundenberatung ist im Sportgeschäft etwas besser als im Internet, da dort die Betreuung der Kunden persönlich erfolgt. Es ist also ratsam, eine Pulsuhr in ausgewählten Online Shops zu bestellen, was auch viele andere Pulsuhren Testportale  empfehlen!


Das liebe Geld – Pulsuhren VergleichPulsuhr Test

Günstig ist es nicht gerade, wenn man sich eine Pulsuhr kaufen will. Auch hier gibt es wieder viele Preiskategorien. Eine einfache Pulsuhr ohne jegliche Features ist schon sehr günstig zu haben, was auch in fast allen Pulsuhren Testportalen zu sehen ist. Viel erwarten darf man von den Uhren dann aber nicht. Sie messen die Herzfrequenz, aber das war’s dann auch schon. Eine gut ausgestattete Pulsuhr, mit GPS Features und einem Activity Tracker, hat seinen Preis. Vermeintliche Schnäppchen, die voll ausgestattet sein sollten, erweisen sich manchmal als totaler Fehlgriff. Hin und wieder ist es schon schwer, da den Überblick zu bewahren. Aber gerade das ist auch ein Grund dafür, warum wir uns entschlossen haben diesen Pulsuhren Vergleich 2017 zu erstellen.

Die Frage ist, ob wir in der heutigen Zeit bereit sind, das Geld, das eine Pulsuhr kosten würde, in die Hand zu nehmen. Ein Vermögen muss man dafür freilich nicht ausgeben. Ab 150€ lässt sich eine anständige Pulsuhr mit nützlichen Extras bereits haben. Das soll nicht bedeuten, dass die klassischen Pulsuhren, die nur den Puls messen, keine Qualität haben. Sie sind einfach nur schlicht gestaltet.
In der heutigen Zeit, in der man 700€ für ein iPhone ausgibt, erscheint der Preis für eine Pulsuhr vergleichsweise mickrig.

Natürlich ist es trotzdem ein Haufen Geld, die Kaufentscheidung sollte also gut durchdacht und in den richtigen Kontext gesetzt werden. Und genau dafür haben wir diesen Pulsuhren Vergleich erstellt, um Ihnen eine kleine und übersichtliche Hilfestellung in einem ziemlich komplexen Markt zu geben.


Puls – alles Wichtige

In folgendem Abschnitt beschäftigen wir uns mit der Hauptfunktion der Pulsuhren, der Herzfrequenzmessung. Genauer gesagt stellen wir den Puls ins Zentrum der folgenden Texte. Hier finden Sie viele nützliche Informationen rund um den Puls. Außerdem erklären wir den Unterschied zwischen Ruhepuls und Trainingspuls und legen ihnen einfache Rechnungen zur Hand, wie Sie einfach ihren persönlich am besten geeigneten Trainingspuls errechnen können. Unser Pulsuhren Vergleich erläutert außerdem die verschiedenen Trainingszonen, in denen man mit einer Pulsuhr konkret trainieren kann, aber dazu später mehr.


Der Puls – was ist das überhaupt?

Das Wort Puls leitet sich aus dem lateinischen Wort „pellere“ ab und bedeutet übersetzt sowas wie schlagen oder klopfen. Dabei benutzt man das Wort nicht nur für die Anzahl der Druckstöße des Herzens pro Minute, sondern es wird auch für den Verlauf der Herzfrequenzmessung und dessen Qualität verwendet. Hier stößt man manchmal auf Ausdrücke wie „weicher Puls“ oder „schwirrender Puls“. Am geläufigsten dürfte den meisten aber der Begriff „schwacher Puls“ sein, der folgerichtig einfach nur zur Kenntnis bringt, das die Qualität des Pulses für eine Person in diesem Alter relativ schwach ist.

Der Puls ist von Mensch zu Mensch verschieden, es gibt keinen perfekten Puls. Es gibt viele Komponenten, die den Puls beeinflussen können, wie unser Pulsuhren Vergleich 2017 zeigt. Dazu gehören so viele Faktoren, dass man sie hier nicht alle aufzählen kann, da man sehr wahrscheinlich die ein oder andere Komponente vergessen würde. Bei manchen Faktoren ist es klar, dass sie den Puls beeinflussen. Dazu gehören neben dem Alter und dem Geschlecht auch die Größe und das Gewicht. Aber auch andere Dinge, bei denen man sich selten bewusst ist, dass sie einen kleinen Einfluss haben, können durchaus den Puls verändern.

Dazu gehören neben Ernährung, Lebensweise, Süchten (Rauchen, Drogen, Alkohol, etc.) und Koffein überraschenderweise auch die Tageszeit oder das Wetter. Ähnlich wie fast alle Pulsuhren Testportale empfehlen wirt es Ihnen deshalb, den Puls morgens zu messen, da man dort ausgeschlafen ist und über einen guten Ruhepuls verfügt. Dann Pulsuhren Testkann man außerdem die gleiche Messung noch ein paar Mal am Tag wiederholen, um so einen Verlauf zu erhalten. Wie und wo Sie den Puls am besten messen sollten, erfahren Sie weiter unten auf dieser Seite. Dort erläutern wir Ihnen einige gute Möglichkeiten wie sie kostengünstig und präzise den Puls messen können.

Wir unterscheiden in folgenden Abschnitten zwischen dem Ruhepuls und dem Trainingspuls. Beide Begriffe dürften Ihnen geläufig sein, für diejenigen, denen die Ausdrücke völlig unbekannt sind, folgt nun eine kurze Erklärung in unserem Pulsuhren Vergleich 2017!

Ruhepuls:

Als Ruhepuls bezeichnet man die Schläge des Herzens pro Minute in einem ruhigen Zustand des Körpers. Der Körper ist in einem ruhigen Zustand, wenn er keine schweren bzw. anstrengenden Aktivitäten durchführt. Den Ruhepuls misst man unserer Meinung nach am besten im Sitzen, da der Körper in dieser Position am entspanntesten ist.

Trainingspuls:

Als Trainingspuls bezeichnet man die Herzfrequenz bzw. den Verlauf der Herzfrequenz während einer körperlichen Aktivität, die den Körper beansprucht. Da das meistens während dem Sport, genauer gesagt während dem Training, stattfindet, nennt man diesen Puls Trainingspuls. Zum Messen des Pulses ist eine Pulsuhr perfekt geeignet!

Unser Pulsuhren Vergleich beschäftigt sich in folgenden Abschnitten mit beiden Arten des Pulses. Wir nennen Orte und Methoden wo man die Herzfrequenzmessung durchführen kann, legen Ihnen einfache Rechnungen zur Hand mit denen Sie ihren Richtwert für beide Pulsarten ausrechnen können und liefern viele interessante Informationen rund um das Thema Puls!


Der Ruhepuls – alles Wichtige:

Als Ruhepuls bezeichnet man die Anzahl der Pulswellen in einem ruhigen Zustand des Körpers, die man z.B. an Arterien messen kann. Unser Pulsuhren Ratgeber empfiehlt Ihnen,Sportuhr Test den Ruhepuls am besten morgens ertasten, da sich zu diesem Zeitpunkt der Körper von der Nacht noch in einem ruhigen Zustand befindet. Wenn man eine Tendenz des Pulses über den Tag haben will, kann man sich zwei oder drei Punkte am Tag heraussuchen, an denen man sich für ein paar Minuten vom alltäglichen Stress entspannen kann um den Körper zu beruhigen. Dann kann man zwischen den Werten vergleichen. Als Berufstätiger könnte man zum Beispiel um 6 Uhr, um 12 Uhr und um 18 Uhr die Pulswellen in einer Minute messen, dann hat man einen guten Überblick. An welcher Stelle man den Puls mit den Fingern ertasten kann und welche anderen Möglichkeiten es noch gibt, dazu später mehr im Pulsuhren Vergleich 2017!

Der Ruhepuls ist nicht bei jedem Menschen gleich, er ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In folgender Auflistung des Pulsuhren Vergleiches finden Sie für alle Altersklassen eines Menschen einen Richtwert für den Puls, welcher sich im gesunden Bereich bewegt.

  • Fötus: 150 – 160 Schläge/min
  • Neugeborenes: 120 – 140 Schläge/min
  • Kindergartenkind: 100 – 110 Schläge/min
  • Jugendlicher: 80 – 90 Schläge/min
  • Erwachsener: 70 – 80 Schläge/min
  • Senioren: 70 – 90 Schläge/min
  • Sportler: 30 – 40 Schläge/min

Als Sportler bezeichnen wir, wie alle Pulsuhren Testportale auch, Personen, die regelmäßig Sport im körperlichen Bereich bzw. im Ausdauerbereich machen. Auch wenn es heißt, dass z.B. Schach ein Sport ist, heißt es nicht gleich, dass ein Schachspieler solch einen Ruhepuls haben muss. Obwohl es gerade bei einem Schachspieler gut sein könnte, dass er über einen guten Ruhepuls verfügt! Eine Aufzählung der Sportarten, die darunter fallen, würde zu weit abschweifen. Wir vom Pulsuhren Vergleich denken, dass sich jeder selbst etwas unter dem Begriff Ausdauersportler bzw. Leistungssportler vorstellen kann.
Des Weiteren gibt es weitere Faktoren, die den Ruhepuls beeinflussen können. Das kann neben Krankheiten, Medikamenten und Alkohol auch eine Schwangerschaft sein. Der Puls einer schwangeren Frau steigt während der Schwangerschaft um ca. 10-20 Schläge/min.


Wo misst man den Ruhepuls am besten?

Zum Messen des Ruhepulses durch Ertasten mit der Hand gibt es zwei Stellen, die von vielen Pulsuhren Testportalen empfohlen werden. Beide Stellen lassen sich einfach mit den Fingern ertasten. Stelle Nummer 1 ist die Halsschlagader. Um an ihr den Puls zu messen, legt man optimalerweise Zeige- und Mittelfinger auf die Pulsuhren ohne BrustgurtHalsschlagader und zählt die Pulsschläge innerhalb einer Minute. Der zweite Messpunkt zum Herzfrequenzmessen per Finger ist die Ader an der Handgelenkinnenseite. Auch bei ihr legt man am besten Zeige- und Mittelfinger auf die Ader um die Pulsschläge zählen zu können. Manchmal findet man die richtige Stelle nicht auf Anhieb, in solch einem Fall empfiehlt Ihnen unser Pulsuhren Vergleich 2017 einfach etwas auszuprobieren.

Für manche ist es etwas einfacher, den Puls an der Halsschlagader zu messen, aber theoretisch und auch praktisch gesehen ist es an beiden Stellen möglich den Puls einfach zu zählen. Diese Variante des Ertasten des Pulses ist zwar nicht 100% genau, aber dafür komplett kostenlos, weswegen unser Pulsuhren Vergleich 2017 sie auch kurz erläuterte.

Welche Alternativen man zu dieser Variante noch hat, erfahren Sie im folgenden Text des Pulsuhren Vergleiches!

Fazit: Es gibt zwei Stellen, an denen man den Puls mit den Fingern gut ertasten kann, die Handgelenkinnenseite und die Halsschlagader. Beide eignen sich gut zum Zählen der Pulsschläge. Am besten legt man Zeige- und Mittelfinger auf die jeweilige Stelle, um die Vibration, die ein Pulsschlag auslöst, am besten spüren zu können. Um einen guten Vergleich zu haben, empfehlen fast alle Pulsuhren Testportale, die Messung zwei- bis dreimal über den Tag verteilt durchführen.


Wie kann ich den Ruhepuls messen?

Es gibt mehrere Varianten um den Ruhepuls zu messen. Neben kostenlosen aber etwas ungenaueren Messoptionen gibt es auch kostenpflichtige und präzise Messgeräte.

  • Eine Variante zur Messung des Pulses ist ein eher altmodisches Gerät, das die meisten unter Ihnen wahrscheinlich von ihren Eltern oder Großeltern kennen werden. Es besteht aus einem kleinen Bildschirm und einem Armband mit Sensoren. Wenn das Gerät angeschaltet wird, zieht sich das Armband zusammen und misst den Blutdruck und meistens auch den Puls. Wir empfehlen es Ihnen nicht, sich solch ein Gerät nur der Herzfrequenzmessung wegen zu kaufen. Aber wenn schon ein solches Gerät in der Familie vorhanden ist, kann man überprüfen, ob es auch den Puls misst, und wenn ja es natürlich auch nutzen.

 

  • Die zweite Variante ist das Pulsmessen per Finger. Diese Methode (oben beschrieben) ist ungenau und mühsam, da man sich erst an die richtige Stelle antasten muss. Allerdings ist diese Methode absolut kostenlos, weshalb es auf jeden Fall eine Überlegung wert ist, wenn man sich nur selten oder unregelmäßig rein aus Interesse den Puls messen will. Wenn Sie die Herzfrequenz professioneller messen möchten, empfielt Ihnen unser Pulsuhren Vergleich folgende Variante.

Die unserer Meinung nach effizienteste Art und Weise den Puls eines Menschen zu messen ist ganz klar die Pulsuhr. Die Pulsuhren mit und ohne Brustgurt verfügen über die neuste Technik, was auf allen Pulsuhren Testseiten zu sehen ist. Deswegen ist auch die Herzfrequenz sehr präzise messbar. Allerdings hat eine Pulsuhr auch seinen Preis. Unser Pulsuhren Vergleich empfielt Ihnen zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und sich eine Activity Uhr mit integrierter Herzfrequenzmessung zu kaufen.

Diese Uhr kann den ganzen Tag über getragen werden und liefert jederzeit Daten rund um den Körper. Mit einer Activity Uhr sind Sie immer bestens informiert was Ihren Körper angeht. Allerdings hat das auch seinen Preis. Deshalb empfiehlt Ihnen unser Pulsuhren Vergleich die Kaufentscheidung genau abzuwägen. Manchmal reicht es auch, wenn man das alte Gerät von seinen Eltern verwendet. Dann kann man das Geld an einer anderen Stelle wieder verwenden. Allerdings ist unsere Empfehlung für eine professionelle Herzfrequenzmessung ganz klar eine Activity Uhr mit Pulsmessungsfunktion!

Fazit: Es gibt vereinfacht gesagt drei Möglichkeiten um den Puls zu messen. Entweder man ertastet ihn sich mit den Fingern, misst ihn mit älteren Blutdruck-/ Pulsgeräten oder verwendet eine Pulsuhr. Ähnlich wie fast alle Pulsuhren Testportale auch empfehlen wir Ihnen alle drei Möglichkeiten, allerdings nur unter gewissen Umständen. Wenn bereits ein altes Pulsmessgerät in der Familie vorhanden ist, kann das natürlich verwendet werden. Falls man jedoch einfach nur spaßeshalber den Puls ertasten möchte, ist die Variante des Pulszählens mit den Fingern wohl am geeignetsten. Wenn man jedoch professionelle Ergebnisse seines Pulses haben möchte, führt nichts an einer Pulsuhr bzw. Activityuhr mit Herzfrequenzmessung vorbei. Der Pulsuhren Vergleich empfielt Ihnen also alle drei Varianten, die beste davon ist allerdings eindeutig die Pulsuhr!


Der Trainingspuls – alles Wichtige:

Der Trainingspuls ist sozusagen das Pendant zum Ruhepuls. Als Trainingspuls bezeichnet man die Herzfrequenz bzw. den Verlauf der Herzfrequenz während einer körperlichen Aktivität. Da diese körperliche Aktivität meistens während dem Sport und somit während dem Training erreicht wird, nennt man diesen Puls Trainingspuls. In folgenden Abschnitten des Pulsuhren Vergleiches 2017 geben wir Ihnen eine einfache Formel zur Berechnung ihres maximal möglichen Trainingspulses an die Hand, stellen Ihnen die verschiedenen Trainingszonen und ihre jeweilige Funktion vor und liefern Ihnen viele weitere interessante Informationen rund um den Trainingspuls.

Auf mehreren Pulsuhren Testportalen haben wir diese Formel gefunden und möchten diese an sie weitergeben, Wir legen Ihnen folgende Rechnung an die Hand, um den maximalen Puls zu berechnen. Der maximale Puls ist die Herzfrequenz, die der Körper höchstens leisten kann. Dieser maximale Puls wird selten erreicht, aber wenn das mal der Fall sein sollte, dann höchstwahrscheinlich während dem Sport. Vereinfacht gesagt lässt sich der maximale Puls so berechnen:

220 Schläge/min – Alter der Person

Diese Formel ist eine Faustregel, das heißt es kann zu leichten Schwankungen kommen. Aber dennoch bekommt man anhand dieser kleinen Rechnung einen Überblick über seinen maximalen Puls. Das ist wichtig, denn mithilfe des maximalen Pulses kann man auch seine verschiedenen Trainingszonen ausrechnen. Für diejenigen, die nicht wissen, was mit Trainingszone gemeint ist, ist im folgenden Abschnitt des Pulsuhren Vergleiches eine kurze Erklärung der Begriffe.

Trainingszone:

Als Trainingszone bezeichnet man einen Bereich, indem der Sportler trainiert. Dieser Bereich lässt sich anhand des maximalen Pulses ausrechnen. Um in einer bestimmten Trainingszone trainieren zu können, muss man in diesem Pulsbereich trainieren. Unser Pulsuhren Vergleich empfiehlt Ihnen folgende Formel zum Ermitteln der Prozentzahl der jeweiligen Zone:

  • Prozentzahl (z.B. 60%) × maximaler Puls

Da eine Trainingszone immer zwischen zwei Prozentzahlen liegt, muss man diese Rechnung immer zweimal durchführen. Jede Trainingszone trainiert einen anderen Bereich, das heißt um eine bestimmte Wirkung erzielen zu können muss man in der jeweilig passenden Trainingszone trainieren.

Verschiedenste Pulsuhren Testportale unterteile in diese Trainingsgruppen, deswegen haben wir das übernommen. Wir unterscheiden in fünf verschiedenen Trainingszonen. Alle Trainingszonen haben verschiedene Wirkungen auf den Körper, sowohl positiv als auch negativ. In folgender Auflistung finden Sie alle Trainingszonen mit ihren jeweiligen Prozentzahlen und die jeweiligen Vor- und Nachteilen der Trainingszone.

  • Gesundheitszone:
    Wenn sich der Pulsbereich beim Training zwischen 50% und 60% des maximalen Pulses bewegt, trainiert man ihn der Gesundheitszone. Unser Pulsuhren Vergleich empfiehlt Ihnen als Anfänger in dieser Zone zu trainieren. Sie stärkt das Herz-Kreislauf-System und ist somit optimal für alle Sportler und insbesondere für Neueinsteiger geeignet.
  • Fettverbrennungszone:
    Wenn sich der Puls des Sportlers während des Trainings im Bereich zwischen 60% – 70% des Maximalpulses bewegt, trainiert dieser Sportler in der Fettverbrennungszone. Auch diese Zone stärkt das Herz-Kreislauf-System und verbrennt wie der Name schon sagt die Fettzellen im Körper. Der Pulsuhren Test empfiehlt diese Zone vor allem denjenigen, die ihr Körpergewicht reduzieren möchten.
  • Aerobe Zone:
    Diese Zone umfasst das Training im Bereich von 70% – 80% des maximalen Pulses. Um Energie für den Körper zu gewinnen, werden Kohlenhydrate und Fette in Zellen von Muskeln verbrannt. Das Training in der aeroben Zone ist stoffwechselfördernd. Außerdem stärkt das Training die Lunge und das Herz-Kreislauf-System, weswegen unser Pulsuhren Vergleich es Ihnen empfiehlt, eine Trainingseinheit in der aeroben Zone zu absolvieren.
  • Anaerobe Zone:
    Wenn sich der Pulsbereich beim Training zwischen 80% und 90% des maximalen Pulses bewegt, trainiert man in der aeroben Zone. In dieser Trainingszone kann der Körper den Sauerstoffbedarf nicht mehr decken. Unser Sportuhren Vergleich empfiehlt Ihnen diese Zone zum Aufbau von Muskel und Kraftmasse. Gerade Bodybuilder trainieren in der anaeroben Zone, da sich hier Muskeln und Kraftmasse am besten aufbauen lassen.
  • Rote Zone:
    Wer beim Training mit 90% – 100% seines maximalen Pulses trainiert, befindet sich in der sogenannten Roten Zone. Diese Zone ist gerade für Anfänger sehr gefährlich und sollte mit Vorsicht behandelt werden. Vor allem das Herz könnte massiv unter dauerhaftem Training in der roten Zone leiden. Deswegen ist unsere klare Empfehlung an Sie, sich beim Training auf keinen Fall in dieser Zone zu bewegen. Um überhaupt die Möglichkeit zu haben, zu wissen in welcher Zone man trainiert, ist es wichtig, ein Pulsmessgerät zu besitzen. Auch das ist ein Grund, weshalb wir unseren Pulsuhren Vergleich 2017 ins Leben gerufen haben!

Fazit: Es ist also immer hilfreich zu wissen in welcher Trainingszone man trainiert. Die Rechnung dazu ist relativ einfach und mit jedem Taschenrechner absolvierbar. Unser Pulsuhren Vergleich 2017 zeigt: Alle Trainingszonen haben ihre Vorteile, abgesehen von der Roten Zone. Um bestimmte Resultat zu erreichen muss man also in einer bestimmten Zone trainieren, wie unser Sportuhren Vergleich zeigt! Von der Roten Zone sollte man gerade als Anfänger die Finger lassen, denn sonst kann es zu Problemen mit dem Herz kommen!


Wo miPuls messensst man den Ruhepuls am besten/ welche Möglichkeiten gibt es?

Den Trainingspuls kann man nur schwer ertasten, hierzu braucht man eine Pulsuhr. Um den Trainingspuls messen zu können, muss der Körper die ganze Minute lang im Training sein. Das ist beim Ertasten des Pulses nicht der Fall, weswegen man um eine Pulsuhr nicht herum kommt.Es gibt zwei Stellen, an denen sich eine Messung besonders gut es eignet. Viele Pulsuhren Testportale sind nach diesen beiden Stellen geordnet. Es gibt die Pulsuhren mit Brustgurt, die  den Puls über einen Gurt am Herzen messen und die Pulsuhren ohne Brustgurt, die die Herzfrequenz über Sensoren am Handgelenk messen. Beide Varianten sind genau und geschehen vollkommen passiv, man kann also während der Messung in Bewegung bleiben.

Welche Option für Sie geeignet ist, können wir pauschal nicht sagen. Davon hängen zu viele Faktoren ab, unser Pulsuhren Vergleich 2017 berät Sie in dieser Frage auf den beiden Unterseiten Pulsuhren mit Brustgurt und Pulsuhren ohne Brustgurt. Hier sind Vor- und Nachteile beider Optionen sowie passende Modelle beider Sorten sammt Produktbeschreibung vorhanden. Des Weiteren erläutern wir die Funktionsweise beider Kategorien. Außerdem gibt es zu jeder Uhr Vor- und Nachteile, nützliche Informationen und viele kleine Details!

Welche Vorteile bringt ein Pulsuhren Test mit sich?

  • In folgendem Abschnitt geht es um die Vor- und Nachteile eines Pulsuhren Testportals im Internet. Welche Informationen kann man aus so einem Pulsuhren Testportal ziehen?
  • Aus einem Pulsuhren Testportal im Internet lassen sich viele nützliche Erkenntnisse gewinnen. Natürlich kann es vorkommen, dass ein Pulsuhren Testportal keine seriösen Ergebnisse liefert, aber kommen die getesteten Produkte auch auf anderen Seiten vor, so ist dies ein Anzeichen für die Qualität des Produktes! Auch den Pulsuhren Testsieger der Pulsuhren Testportale sollte man immer beachten, den dieses Produkt scheint sich von den anderen besonders abzusetzen. Auch die Sach-/ Informationstexte auf den Pulsuhren Testseiten bringen einige Vorteile mit sich, da man so sein Fachwissen im Bereich Pulsuhren deutlich erweitern kann. Hier lernt man einige Dinge, die einem vorher vielleicht nicht so bekannt waren.

    Welche Vorteile bringt ein Pulsuhren Testbericht mit sich?

    Auch aus einem Pulsuhren Testbericht lassen sich viele nützliche Erkenntnisse gewinnen.
    Man lernt das Produkt und seine Vor-/ Nachteile besser kennen.
    Anhand eines Pulsuhren Testberichts erfährt man neben den Tools, über die die Uhr verfügt, und den Sportarten, für die die Uhr konzipiert wurde, auch andere interessante Informationen wie zum Beispiel die Extras der Uhr kennen!

    Wenn Sie also auf einem Pulsuhren Testportal unterwegs sind, schauen Sie auf jeden Fall auch in die Pulsuhren Testberichte rein, denn dort lassen sich viele interessante Kenntnisse gewinnen!

     

    Rückenschmerzen effektiv bekämpfen

    Kennen Sie das auch? Am Tag nach Ihrem Sport-Workout bekommen Sie Rückenschmerzen oder Ihre Knie fangen an weh zu tun? Dann versuchen Sie doch mal die Behandlung mit Tens-Geräten. Unsere Partner von tens-geraete.net beraten Sie gerne.


    http://www.fitnsexy.de/